Lifestyle

Freizeit trotz Lockdown

Freizeit trotz LockdownFreizeit trotz Lockdown

Auch im Lockdown möchte man noch etwas unternehmen. Doch die Auswahl ist durch Ausgangsbeschränkungen, Kontaktverboten und geschlossenen Parks eingeschränkt. Dennoch gibt es, je nach Regeln und Wohnort, noch ein paar Unternehmungen, die Sie alleine oder mit der Familie machen können. So vergeht die Zeit im Lockdown sicher schneller.

Lockdown – Was ist wo erlaubt?

Während der Coronakrise variieren die Maßnahmen und Regeln je nach Bundesland und teilweise auch je nach Stadt. Oft hängen die Regeln von der Inzidenz ab, wodurch teilweise jede Stadt oder jeder Kreis seine eigenen Regeln aufstellt.

Gewisse Regeln gelten aber Bundesweit:

  • Abstand von 1,5 Metern
  • Keine Menschen- und Gruppenansammlungen
  • Treffen nur mit einer begrenzten Anzahl von Personen aus verschiedenen Haushalten.

Aus diesem Grund sollten Sie sich vor Ausflügen und Unternehmungen genau informieren, was aktuell in ihrer Stadt erlaubt ist. Denn Verstöße gegen die Regeln sind teuer.

Lockdown
Während der Coronakrise variieren die Maßnahmen und Regeln je nach Bundesland und teilweise auch je nach Stad

Mögliche Unternehmungen während des Lockdowns

Grade im Lockdown ist Bewegung wichtig. Da viele aus dem Homeoffice arbeiten, gehen die meistens seltener vor die Tür und halten sich vor allem Zuhause auf. Das kann nicht nur zu Rückenschmerzen und Gewichtszunahme führen, sondern auch das Immunsystem schwächen.

Denn das Immunsystem braucht regelmäßige Bewegung und frische Luft, um weiterhin gut arbeiten zu können.

Wer einen Garten hat, kann hier zum Beispiel draußen Gymnastik oder Yoga machen oder im Garten werkeln. Doch auch ohne Garten können Sie die Zeit draußen verbringen.

Spazieren gehen oder Rad fahren

Haben Sie in Ihrem Kreis keine generelle Ausgangsbeschränkung, können Sie alleine oder mit der Familie spazieren oder wandern gehen. Auch Radtouren bieten sich an, um etwas Zeit an der frischen Luft zu verbringen. Wohnen Sie sehr städtisch, lässt sich der Ausflug mit einer Tagestour verbinden.

Achten Sie aber da drauf, gut besuchte Gegenden und Strecken zu vermeiden, um weiterhin Abstand halten zu können. Meiden Sie auch Naturschutzgebiete, besonders in der Brutzeit. Denn durch die gestiegenen Menschenmengen im Wald fühlen sich viele Tiere schnell gestört.

Rad fahren
Haben Sie in Ihrem Kreis keine generelle Ausgangsbeschränkung, können Sie alleine oder mit der Familie Rad fahren

Drachen steigen lassen

Dafür brauchen Sie nur Platz, einen Drachen und Wind. Hier ist es besonders leicht, den Abstand einzuhalten, sonst verfängt sich der Drache mit einem anderen. Suchen Sie sich dafür eine ebene Fläche ohne Stromleitungen und schon kann es losgehen.

Kinder die Natur entdecken lassen

Gehen Sie mit den Kindern und einer Lupe einfach in den Wald oder einen Park und lassen Sie Ihre Kinder machen.

Mit einer Lupe können Sie die Natur entdecken und spannende Dinge wie Käfer, Moos oder Blumen finden.

Besonders spannend ist es für Kinder am Bach oder am See, wenn Sie das Wasser mit Becherlupen untersuchen können.

Nachtwanderungen

Nachtwanderungen sind für Kinder sehr aufregend. Solange es im Frühjahr noch zeitig dunkel wird, gehen Sie mit Taschenlampen bewaffnet raus und lauschen Sie den Geräuschen der Nacht. In ländlichen Gegenden lässt sich grade nachts eine Menge entdecken und es sind auch nicht mehr so viele Leute unterwegs.

Nachtwanderung
Nachtwanderungen sind für Kinder sehr aufregend

Morgenwanderung

Dasselbe lässt sich auch auf den Morgen übertragen. Wenn die Luft noch kühl ist und die Sonne grade aufgeht, sind die Tiere noch aktiver und besser zu sehen. Fragen Sie den Förster, wo sich Tiere besonders gut beobachten lassen können und schauen Sie dem Sonnenaufgang zu.

Aktivitäten für drinnen

Gibt es doch eine Ausgangssperre, können Sie sich und Ihre Kinder auch drinnen beschäftigen. Vielleicht veranstalten Sie mal wieder einen Spieleabend oder Sie starten ganz eigene Kunstprojekte.

Vielleicht probieren Sie auch neue Kochrezepte aus oder gestalten die Wohnung um.

Es gibt viele Möglichkeiten, die Coronakrise kreativ und aktiv für das zu nutzen, wozu Sie vorher keine Zeit hatten.