FinanzenHaus und GartenLifestyleNatur

Welche Kosten sollten für Haustiere eingeplant werden?

Kosten für HaustiereWelche Kosten sollten für Haustiere eingeplant werden?

Vom Hund und der Katze über Vögel und Fische bis hin zu Hamstern oder Kaninchen. Viele Menschen möchten ihr Leben gemeinsam mit einem oder mehreren Haustieren verbringen. Tiere sind eine Bereicherung für unser Leben, schröpfen den Kontostand hingegen deutlich. Diese finanziellen Kosten weichen von Tier zu Tier voneinander ab.

Kosten für eine Katze

Katzen sind das beliebteste Haustier der Deutschen. Die Zahlen sprechen für sich: Hierzulande leben rund 13,4 Millionen Hauskatzen. Die Anschaffungskosten weichen von Rasse zu Rasse deutlich voneinander ab.

Während Tierfreunde für ein Samtpfötchen aus dem Tierheim etwa 100 Euro bezahlen müssen, erhöht sich der Preis für Tiere seltener Rassen auf bis zu 2.000 Euro.

Die Kosten der Grundausstattung belaufen sich auf 150 bis zu 500 Euro. Schließlich sind für die Tierhaltung Spielzeug, ein Fressnapf, ein Körbchen, Kratzbaum, eine Katzenklappe und Katzentoilette erforderlich.

Katzen beliebtesten Haustiers der Deutschen
Katzen sind das beliebteste Haustier der Deutschen | stock.adobe – © New Africa #294950610

Gesamtkosten im fünfstelligen Bereich

Auch fallen laufende Kosten für Impfungen, Entwurmungen, Katzenstreu und Futter an. Hierfür müssen Tierbesitzer durchschnittlich 58 Euro pro Monat einplanen. Tierhalter müssen zudem mit höheren Sonderausgaben rechnen, falls das Tier ernsthaft erkrankt und teure Tierarztrechnungen drohen.

Weil eine Katze eine durchschnittliche Lebenserwartung von bis zu 16 Jahren hat, müssen Tierbesitzer für diese Zeit mit Kosten von etwa 11.450 Euro für diese Zeit rechnen. Doch mit diesem Anteil ist die Katze längst nicht das teuerste Haustier.

Wie teuer ist ein Hund?

In Deutschland ist der Hund das zweitbeliebteste Haustier. Nach aktuellen Zahlen sind bundesweit rund 8,6 Millionen Vierbeiner zu Hause. Die Anschaffungskosten dieser Tiere variiert deutlich. Während Tierfreunde im Tierheim etwa 200 Euro für einen Hund bezahlen müssen, kosten bestimmte Hunderassen bis zu mehrere tausend Euro.

Tierhalter müssen bis zu 300 Euro in die Erstausstattung investieren, der Spielzeug zum Fangen und Kauen, ein Körbchen, ein Fressnapf sowie eine Leine angehören.

Im Gegenzug sind monatliche Kosten für Hunde vergleichsweise hoch. Neben Entwurmungen, Impfungen sowie Futter fällt ebenfalls die Hundesteuer an.
Die Höhe der Hundesteuer variiert von Region zu Region. Während auf dem Land lebende Hundehalter eine monatliche Gebühr von drei bis sechs Euro einplanen müssen, sind für in der Stadt lebende Tiere bis zu zehn Euro je Monat fällig.

Wie teuer ist ein Hund?
Wie teuer ist ein Hund? | stock.adobe – © Dvorakova Veronika #260337069

Tierisch wichtige Versicherungen

Zusätzlich fallen Kosten für eine Hundehaftpflicht an, allerdings ist diese Police sehr sinnvoll. Somit gehen Tierhalter auf Nummer sicher, wenn die Tiere andere Lebewesen beißen oder von Tierbesitzern verklagt werden.
Eine Hundehaftpflicht sichert viele weitere Szenarien ab, beispielsweise tritt die Versicherung ebenfalls ein, falls die Tiere eine andere Person anspringen und besonders teure Kleidung beschmutzen. Möglicherweise ist eine Tierkrankenversicherung für Hunde und Katzen ebenfalls eine interessante Option. Zusätzlich schützt eine Tierkrankenversicherung vor hohen Kosten. Schließlich müssen Tierhalter damit rechnen, dass aufwendige Behandlungen oder Operationen für die Tiere bis zu mehrere tausend Euro kosten.

Hohe Gesamtkosten für Hunde

Abhängig von der Rasse, der Größe, der Gesundheit sowie der Futterration müssen Tierbesitzer von 63 bis 100 Euro je Monat einplanen.

Dazu gesellen sich etwaig notwendige Sonderkosten für die Hunde- bzw. Welpenschule, einen Hundesitter oder Hundefriseur. Weil die Tiere im Durchschnitt 14 Jahre alt werden, fallen Kosten von 12.000 bis 17.000 Euro je Tier an.

Das Budget für Kleintiere

Vor Reptilien, Vögeln und Fischen rangieren Kleintiere auf Platz 3 der beliebtesten Haustiere Deutschlands. Rund fünf Millionen Deutsche leben mit Kleintieren zusammen.

Insbesondere Kaninchen, Meerschweinchen, Hamster und Mäuse eignen sich als für Kinder geeignete Haustiere.

Die Anschaffungs- und Haltungskosten der Tiere halten sich in Grenzen. Zwergkaninchen oder Meerschweinchen sind im Handel schon ab 25 Euro erhältlich. Allerdings sollten Tierkenner wissen, dass die Tiere niemals allein gehalten werden sollten.
Die geselligen Nager leben in artgerecht eingerichteten Gehegen mindestens zu zweit. Die einzige Ausnahme sind Hamster, die vorzugsweise als Einzelgänger leben und zumeist nicht mehr als zehn Euro kosten.

Budget für Kleintiere
Die Anschaffungs- und Haltungskosten für Kleintiere halten sich in Grenzen | stock.adobe – © Petra Kohlstädt #12026997

Kosten für Kleintiere: Die Tierart entscheidet

Für die Erstausstattung von Kleintieren sind ein Gehege, eine Wasserflasche, Fressnäpfe, ein Häuschen, eine Heutraufe, kleine Verstecke sowie Materialien für ein Außengehege erforderlich. Je nach Tier fallen eventuell weitere Kosten für ein Laufrad, eine Buddelkiste sowie Klettermöglichkeiten an. Diese Utensilien kosten insgesamt von 100 bis 300 Euro.

Laufende Kosten sind in erster Linie für Heu, Einstreu und Futter erforderlich. Weitere Kosten fallen für Tierarztbesuche an, um den Zahnwuchs zu kontrollieren und die Krallen zu schneiden. Während sich die Gesamtkosten für Häschen und Meerschweinchen auf knapp 60 Euro je Monat belaufen, kosten Hamster monatlich rund 18 Euro.
Weitere Sonderkosten entfallen auf eine Urlaubsbetreuung, Kastration oder höhere Tierarztrechnungen. Kaninchen und Meerschweinchen werden im Regelfall bis zu zehn Jahre alt, so dass Tierbesitzer für zwei Tiere mindestens 7.000 Euro einplanen müssen. Ein dreijähriger Hamster kostet insgesamt ein Budget von etwa 800 Euro.


Beitragsbild: stock.adobe – © svetlana #444913514