Natur

Welpenschule – sinnvoll oder Zeitverschwendung?

WelpenschuleWelpenschule – sinnvoll oder Zeitverschwendung?

Zieht ein Welpe zuhause ein, kommt schnell das Thema Welpenschule auf. Die einen schwören da drauf, die anderen lehnen sie kategorisch ab. Dabei unterscheiden sich nicht nur die Hundeschulen an sich, auch die Schwerpunkte liegen bei jedem anders.
Die einen bieten Spielgruppen an, während andere den Fokus auf die Hundeerziehung legen.

Sind Hundeschulen ein Muss?

Wer zum ersten Mal einen Welpen bekommt, sucht sich gerne Unterstützung durch erfahrene Hundetrainer und Hundeschulen. Die Vorsteile sind schnell klar: Tipps von Profis, gezielte Unterstützung direkt vor Ort, erste Sozialkontakte für den Hund.

Dabei gibt es so viele positive Stimmen wie negative, sodass es schnell zu Verunsicherung kommt, ob man mit dem Welpen eine Hundeschule besuchen sollte.

Dabei werden gerne Horrorgeschichten von Welpen erzählt, die von den anderen Hunden gebissen und misshandelt werden oder von Trainern, die keine Qualifikation haben und fragwürdige Methoden anwenden. Damit es nicht zu Unsicherheiten kommt, sollten Sie sich also die Hundeschule vorher genau ansehen.

Hundeschule
Wer zum ersten Mal einen Welpen bekommt, sucht sich gerne Unterstützung durch erfahrene Hundetrainer und Hundeschulen

Checkliste für die richtige Hundeschule

Eine gute Hundeschule wird vor Vertragsabschluss ein Beratungsgespräch mit Ihnen führen. Bei diesem Gespräch können Sie erste Fragen klären und mit dem Hundetrainer absprechen, was Sie erwarten und was er ihnen bieten kann. Dabei wird der Trainer Ihren Hund kennenlernen und mit Ihnen besprechen, wie es weitergehen wird.

Zudem wird der Hundetrainer einen Trainingsplan erstellen, den er mit Ihnen durchgehen wird. Bei guten Hundeschulen werden Sie mindestens einmal an einem Training teilnehmen können, um sich die Arbeit des Trainers anschauen zu können. Dabei können Sie schauen, ob Sie sich in der Gruppe wohlfühlen, wie sich die Hunde verhalten und was die anderen Hundehalter berichten. Achten Sie darauf, wie viel Erfahrung der Hundetrainer hat und was er für eine Ausbildung gemacht hat. Zwar gibt es keine staatlichen Ausbildungen zum Hundetrainer, doch es gibt inzwischen zertifizierte Lehrgänge.

Die richtige Hundeschule finden
Eine gute Hundeschule wird vor Vertragsabschluss ein Beratungsgespräch mit Ihnen führen

Achten Sie auf eine stressfreie und lockere Atmosphäre im Training. Verbissenheit und unnötige Strenge sind meistens kontraproduktiv. Gut ist es, wenn die Hundeschule Einzel- und Gruppentraining anbietet und Sie dabei berät, was für Ihren Hund am besten ist. Dabei sollten die Gruppen nicht zu groß sein. Achten Sie dabei auf Ihr Bauchgefühl. Wenn Sie sich gut fühlen, sagen Sie zu. Bei einem schlechten Bauchgefühl, sollten Sie sich nach einer anderen Hundeschule umsehen.

Hund und Herrchen können profitieren

Von einer guten Hundeschule können sowohl Hund als auch Herrchen profitieren. Junge Hunde möchten spielen und Erfahrungen mit anderen Hunden machen. Denn Spielen ist für Hunde wichtig. Dabei lernen sie Konflikt- und ein gesundes Sozialverhalten, lernen zu kommunizieren und ihre Kräfte einzuschätzen. Zudem stärken sie ihre Koordination, ihre Ausdauer und ihre Kraft.

Beim Spielen können sie sich ausprobieren, ohne dabei ernste Konsequenzen zu spüren.

Dementsprechend ist Spielen im kontrollierten Umfeld sehr wichtig für Welpen. Der Hundetrainer kann eingreifen, sobald sich Fehlverhalten ankündigt und dem Besitzer Tipps geben, auf bestimmtes Verhalten schnell genug zu reagieren.

Hund und Herrchen profitieren
Von einer guten Hundeschule können sowohl Hund als auch Herrchen profitieren

Auch schlechte Erfahrungen können gut sein

Ein Hund muss lernen, mit Stress umzugehen. Gesunde Bewältigungsstrategien helfen dem Welpen, konstruktiv mit Stresssituationen umzugehen. Die kann er in einer Hundeschule unter sicheren Bedingungen lernen. Auch der Besitzer profitiert davon. Denn auch der Besitzer muss lernen, bei Stress souverän zu reagieren und den Hund zu unterstützen.

Was der Besitzer also lernen kann:

  • Wie sieht gesundes Spielverhalten und wie sieht Streit aus?
  • Wie wird der Hund richtig gelesen, verstanden und wie sein Verhalten interpretiert?
  • Was kann der Hund gut und wie kann man ihm helfen?
  • Wie kann der Besitzer sicher eingreifen und angemessen reagieren?