GesundheitLifestyleSport

Yoga – Worum handelt es sich und für wen ist es geeignet?

YogaYoga - Worum handelt es sich und für wen ist es geeignet?

Yoga ist ein ganzheitliches Übungssystem aus Indien, welches den Körper und Geist in Einklang bringen soll und sich immer größerer Beliebtheit erfreut. Allein in Deutschland praktizieren über fünf Millionen Menschen regelmäßig Yoga. Während es für die einen eine Sportart ist, sehen andere darin eine philosophische Lehre. Yoga wirkt sich nachweislich positiv auf die physische und auch auf die psychische Gesundheit aus.

Was ist Yoga?

Der Begriff „Yoga“ stammt von der Sanskrit-Wurzel „yui“, was so viel heißt wie „Einheit“ oder „Harmonie“. Yoga wurde vor über zweitausend Jahren in Indien entwickelt und stellt eine Technik dar, mit der es ermöglicht werden soll im Einklang mit sich selbst zu leben. Die philosophische Lehre soll Körper und Geist vereinen.

Die körperlichen Übungen im Yoga werden Asans genannt und spiegeln Elemente aus der Natur wider, nach denen sie auch benannt sind.

Seit dem 19. Jahrhundert erfreut sich Yoga auch im Westen immer größerer Beliebtheit. Für viele Anwender, Yogis genannt, wird Yoga heutzutage als Sportart betrieben, bei der der philosophische und spirituelle Aspekt keine große Rolle spielt.

Was ist Yoga
Der Begriff „Yoga“ stammt von der Sanskrit-Wurzel „yui“, was so viel heißt wie „Einheit“ oder „Harmonie“

Welche Yoga-Arten gibt es?

Inzwischen gibt es rund 22 verschiedene Yoga-Arten und über hundert verschiedene Körperhaltungen (Asans). Jeder Yogastil wird zwar unterschiedlich durchgeführt, doch das grundlegende Ziel ist bei allen gleich: Körper und Geist sollen in Einklang gebracht werden, wodurch eine Verbesserung der Gesundheit und Lebensqualität entstehen soll.
Die folgenden Yoga-Arten zählen zu den bekanntesten:

  • Hatha-Yoga
  • Ashtanga-Yoga
  • Kundalini-Yoga
  • Bikram-Yoga

Vorteile von Yoga

Yoga wirkt sich erwiesenermaßen positiv auf Körper und Geist aus. Folgende Vorteile bringen die Yoga-Übungen mit sich:

  • Körper, Geist und Seele werden in Einklang gebracht
  • Verbessert das eigene Körpergefühl
  • Sorgt für ein höheres Selbstwertgefühl und mehr Selbstvertrauen
  • Verspannungen und Schmerzen werden reduziert
  • Sorgt für eine bessere Gesundheit und stärkt das Immunsystem
  • Der Umgang mit Stress wird verbessert
  • Es herrscht mehr Gelassenheit
  • Muskeln und Knochen werden gestärkt
  • Die Konzentrationsfähigkeit wird erhöht
  • Sorgt für mehr Energie und Lebensfreude
  • Der Schlaf wird verbessert
  • Altersbeschwerden werden gelindert
  • Die Lebensqualität wird gesteigert
  • Die geistige Fitness wird erhöht
Vorteile von Yoga
Yoga wirkt sich erwiesenermaßen positiv auf Körper und Geist aus

Für wen ist Yoga geeignet?

Prinzipiell kann jeder Mensch Yoga praktizieren, egal welches Geschlecht, Alter oder welche Fitness er oder sie hat. Die Übungen lassen sich individuell anpassen. Die meisten Yogis sind allerdings Frauen, Männer zeigen daran eher weniger Interesse. Dabei gibt es sehr viele verschiedene Yogastile, sodass für jeden der richtige dabei ist. Yoga kann sowohl den Körper trainieren als auch für innere Ruhe und Ausgeglichenheit sorgen. Wer nach der Suche nach einem effektiven Training ist und sich nicht mit dem eigenen Innenleben beschäftigen möchte, sollte lieber eine andere Sportart praktizieren.

Menschen, die häufig unter Stress stehen, können durch Yoga eine Form des Ausgleichs finden.

Auch bei verschiedenen Krankheitsbildern kann sich Yoga förderlich auswirken. Bei Rückenproblemen beispielsweise können die Yogaübungen dazu beitragen die Muskulatur zu stärken. Menschen mit Schlafproblemen können Yoga nutzen, um sich auf den Atem zu konzentrieren und zur Ruhe zu kommen. Bei Personen mit Bluthochdruck können die Entspannungstechniken zum Sinken des Blutdrucks beitragen. Auch für Senioren ist Yoga gut geeignet, denn die Übungen können an die speziellen Bedürfnisse angepasst werden.

Für wen Yoga geeignet ist
Prinzipiell kann jeder Mensch Yoga praktizieren, egal welches Geschlecht, Alter oder welche Fitness er oder sie hat

Bei Vorerkrankungen ist allerdings besondere Vorsicht geboten und Yoga-Übungen sollten nur in Absprache mit einem Arzt durchgeführt werden. Qualifizierte Yogalehrer können in der Regel gut einschätzen, welche Übungen für wen zumutbar und geeignet sind.

Welches Zubehör wird benötigt?

Um Yoga zu praktizieren braucht es nicht viel an Zubehör. Neben bequemer Kleidung wie einer Leggings wird noch eine Yogamatte und eventuell ein Yogakissen benötigt. Bei der Yogamatte sollte darauf geachtet werden, dass sie rutschfest und schadstofffrei ist. In Studios stehen meist Leihmatten zur Verfügung.

Aufbau einer Yoga-Stunde

Yoga lässt sich prinzipiell überall und auch ohne Yogalehrer praktizieren. Allerdings kann es vor allem für Anfänger ratsam sein, an professionell geführten Yogastunden teilzunehmen.
Es gibt keinen allgemein verbindlichen Aufbau einer Yogastunde, doch in der Regel sind folgende Bausteine Teil einer Yogastunde:

  • Meditation: Entweder als stilles Sitzen oder Atemmeditation
  • Pranayama (Atemübungen) mit denen er Energiefluss in Gang gebracht und reguliert werden soll
  • Asana (Übungen von Körperhaltungen)
  • Mantra (Om): Die Yogastunde beginnt und endet in der Regel entweder mit Stille oder dem Mantra, dem klassischen „Om“
  • Savasana (Tiefenentspannung): Am Ende der Praxis wird bis zu zehn Minuten lang eine Tiefenruhe gehalten, damit die Anstrengungen aus Körper und Geist absorbiert werden können