GesundheitLifestyleNatur

Anwendung ätherischer Öle – So funktioniert’s!

Anwendung ätherischer ÖleAnwendung ätherischer Öle – So funktioniert's!

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, um die ätherischen Öle im Alltag effektiv einzusetzen. Wer die Öle jedoch innerlich einnehmen möchte, sollte im Vorfeld einen erfahrenen Aromatologen, Heilpraktiker oder Arzt kontaktieren.

Wie wirken ätherische Öle?

Innerhalb kürzester Zeit dringen ätherische Öle über die Haut unmittelbar in den Körper ein. Wer diesen Effekt erreichen möchte, sollte sich für ätherisches Öl in Form von Massageöl entscheiden.

Besonders durchlässig sind Körperregionen wie Kopfhaut, Achseln, die Stirn und Fußsohlen.

Als besonders wirksame Methode hat es sich bewährt, die Öle in die Fußsohle einzumassieren. Auf diesem Weg umgeht das Öl die Leberpassage. Dementsprechend wird eine Metabolisierung von ätherischen Ölen in der Leber vermieden. Stattdessen erreichen die Öle die unteren Atemwege und gehen über den Lungenkreislauf in den gesamten Körper über. In der Praxis hat es sich zudem erwiesen, dass auch Massagen mit hautreizenden Ölen wie Oregano- oder Thymianöl besonders effektiv und gut verträglich sind.

Ätherischer Öle in die Fußsohle einzumassieren
Als besonders wirksame Methode hat es sich bewährt, die Öle in die Fußsohle einzumassieren

Ebenso gut sind ätherische Öle zum Inhalieren geeignet. Hierfür ist ein Diffuser mit ätherischen Ölen bei Beschwerden der Atemwege notwendig. Alternativ genügt es möglicherweise sogar, einige Tropfen des Öls auf die Kopfkissen zu träufeln.

Beliebte ätherische Öle für die Duftlampe

Mit einer Duftlampe ist es ein Kinderspiel, in einem Zimmer eine angenehme Raumatmosphäre zu erschaffen. Dabei genügt es, maximal vier Tropfen an ätherischem Öl, die eine gesunde Alternative zu den künstlichen Duftstoffen darstellen, auf der Wasseroberfläche aufzutragen. Daraufhin überträgt der aufsteigende Wasserdampf die Duftmoleküle unmittelbar in die Raumluft.

Der Vielfalt an ätherischen Ölen sind nur wenige Grenzen gesetzt. Unterschiedliche Öle erfüllen jedoch auch verschiedene Zwecke. Möchten Sie eine stresslindernde oder entspannende Atmosphäre erzeugen? Hier können Sie Weihrauchöl online kaufen.

Für unterschiedliche Anwendungen und Zwecke eignen sich natürlichen ätherische Öle wie folgt:

  • anregende ätherische Öle: Lemongras, Litsea Cubeba, Pfefferminz, Rosmarin
  • entspannende ätherische Öle: Bergamotte, Lavendel, Mandarine, Orange, Weihrauch
  • gedächtnis-, konzentrations- und stresslindernde Öle: Eukalyptusöl, Orangenöl, Pfefferminzöl, Zitrone
  • harmonisierende ätherische Öle: Bergamotte, Geranie, Lavendel, Mandarine
  • Öle für das Kinderzimmer: Mandarine, Orange
  • schlaffördernde ätherische Öle: Geranie, Lavendel, Melisse, Orange, römische Kamille, Rose
Ätherische Öle für die Duftlampe
Mit einer Duftlampe ist es ein Kinderspiel, in einem Zimmer eine angenehme Raumatmosphäre zu erschaffen

Ätherische Öle für Massagen

Wird ein ätherisches Öl einmassiert, dringt der Wirkstoff unmittelbar über die Haut in den Blutkreislauf ein. Die Wirkung betrifft somit darunter liegende Organe.

Zugleich schüttet der Körper Glückshormone wie Endorphine aus.

Zusätzlich wird das Wohlfühlhormon Oxytocin aktiviert. Der Effekt der Massagen ist sofort spürbar. Schnell stellt sich physische und mentale Entspannung ein. Dadurch verbessert sich der Allgemeinzustand automatisch. Typische ätherische Öle bei einer Muskelverspannung sind Eukalyptus, Lorbeer, Manuka, Rosmarin sowie Strohblume.
Als beruhigende und entspannende Öle werden Bergamotte, Lavendel, Mandarine, Orange, Palmarosa oder Rose geschätzt. Als sinnliche Öle kommen Orange, Patchouli oder Rose in Betracht.

Beliebte ätherische Badeöle

Eine der beliebtesten und wirkungsvollsten Anwendungen einer Aromatherapie ist das Bad mit ätherischen Ölen. Die riesige Vielfalt an ätherischen Ölen gestattet es schließlich, das Lieblingsbad nach eigener Wahl zusammenzustellen. Wohlfühlmomente verspricht beispielsweise ein warmes Bad, bei dem ätherische Öle bei einer drohenden Erkältung einen positiven gesundheitlichen Effekt erzeugen können.

Für ein Erkältungsbad sind Öle wie Eukalyptus, Latschenkiefer, Ravintsare sowie Teebaum geeignet. Für sinnliche Bäder sind ätherische Öle wie eine Bergamotte oder Rose eine gute Wahl. Wer ein entspannendes Bad wünscht, kommt mit Ölen wie Lavendel, Mandarine oder Orange auf seine Kosten.

Ätherische Badeöle
Eine der beliebtesten und wirkungsvollsten Anwendungen einer Aromatherapie ist das Bad mit ätherischen Ölen

Bekannte ätherische Öle für den Saunabesuch

Die meisten Saunagänger möchten beim Besuch in der Sauna nicht auf ätherische Öle verzichten. Indem der Dampf der Öle aufsteigt, verteilt sich dieser gut und schnell in der gesamten Saunakabine.

Anschließend nehmen Saunabesucher die ätherischen Öle über die Haut und Atemwege auf.

Für einen einzigen Saunaaufguss bis drei bis fünf Tropfen eines ätherischen Öls völlig ausreichend. Hierbei ist es wichtig, das Öl niemals direkt auf die heißen Steine zu träufeln. In dem Fall würden die ätherischen Öle verbrennen. Aus dem Grund empfiehlt es sich, das Öl stets mit einer mit Wasser gefüllten Saunakelle zu verteilen. Daraufhin gießen Sie das Öl zusammen mit dem Wassergemisch auf die Saunasteine. Klassiker unter ätherischen Ölen für Saunagänge sind sämtliche Nadelöle, Eukalyptus, Lavendel, Rosmarin, Teebaum oder Zitrusöle. Ungewöhnlich und dennoch wohltuend sind Öle mit einer Nuance von Zirbelkiefer mit Lavendel, Orange und Zitrone.