Darum ist Luxus nie out: Die besten Luxus-Geschenkideen

674

Egal ob für Männer oder Frauen: Luxusgüter und luxuriöse Artikel für den Alltag sind die perfekte Geschenkidee für die verschiedensten Anlässe. Insbesondere wenn man dem Beschenkten ein wenig Erholung vom Alltag gönnen möchte, bieten sich verschiedene Luxusartikel als Geschenkidee an. Aber auch Produkte, von denen man sein ganzes Leben etwas hat, wie etwa einer Automatikuhr, eignen sich sehr gut als luxuriöse Geschenkidee, die von Männern und Frauen gleichermaßen gerne verschenkt wird.

Dabei sollte man vor allem auf den Geschmack des Beschenkten eingehen. Wer etwa keinen Alkohol trinkt, der wird sich kaum über Whisky oder Rum freuen. Insbesondere Spirituosen sind bei Männern jeden Alters (natürlich nach der Volljährigkeit) ausgesprochen beliebt. Qualitativ hochwertiger Alkohol, etwa Scotch oder besonderer Rum, wird als Lebensgefühl gesehen. Vor allem weil man diese Produkte zusammen mit den Freunden oder der Familie genießen kann, sind diese sehr beliebt.

Wer sich hin und wieder gerne eine Zigarre gönnt, der findet in unseren Empfehlungen eine breite Auswahl an Zigarren und dem passenden Zubehör. Diese Produkte eignen sich ebenfalls herausragend als Geschenkidee, auch wieder vor allem für Herren. Aber auch Frauen rauchen immer mehr Zigarren – als Gefühl von Luxus und Freiheit. Wir zeigen, worauf man beim Kauf von Luxusprodukten als Geschenkidee in der Praxis wirklich achten sollte.

Whisky: Wie schreibt man ihn richtig?

Whisky hat eine lange Geschichte. Dabei ist auch heute noch nicht geklärt, wer diese Spirituose überhaupt erfunden hat. Sowohl die Schotten, als auch die Iren nehmen dieses Privileg für sich in Anspruch. Während die beiden Länder jedoch Getränke herstellen, die sich grundsätzlich unterscheiden, ist sogar die Schreibweise verschieden: Nur in Schottland wird Whisky ohne „e“ geschrieben, im Rest der Welt wird die Schreibweise regelmäßig mit „e“ bevorzugt.

Die Geschichte dieser beiden unterschiedlichen Schreibweisen ist noch gar nicht alt: Erst im 20. Jahrhundert wollten sich irische Destillen von der schottischen Konkurrenz abheben und wechselten die Schreibweise von Whisky und Whiskey. Heute werden aber auch in Amerika, Japan und Indien, sowie in vielen anderen Ländern die Whiskeys mit „e“ geschrieben. Übrigends: Historiker sehen es eher als erwiesen an, dass Whisky tatsächlich in Irland erfunden wurde.

Die Whisky Regionen im Detail

Islay

Am leichtesten lassen sich die Sorten von Islay, der südlichsten Insel der Inneren Hebriden erkennen. Sie sind hart und schmecken scharf und torfig. Diese Whiskys scheinen regelrecht im Mund zu explodieren.

Lowlands

Die Whiskysorten aus den Lowlands sind wegen der Dreifachdestillation in der Regel leicht und trocken. Außerdem weisen sie innerhalb der Region wenige individuelle Unterschiede auf.

Highlands

Highland Malts variieren je nach geographischer Lage und finden Anklänge an ihre Nachbarregionen. Generell läßt sich sagen, daß sie eher zu den süßen Vertretern gehören. So zählen die Malts aus dem Gebiet Speyside zu den süßesten Whiskys überhaupt.

Campbeltown

Campbeltown im Süden der Halbinsel Kintyre mit heute nur noch zwei Destillerien bringt Sorten hervor, die in Bezug auf die Süße zwischen den süßen Whisky der Highlands und den trockenen der Lowlands liegen. Charakteristisch für sie ist ein leicht salziger Geschmack.

Komplikationen einer Automatikuhr

Eine individuelle Funktion einer automatischen Armbanduhr nennt man häufig auch einfach nur “Komplikation”. Dieser Begriff passt auch wirklich sehr gut: Jede zusätzliche Funktion benötigt weitere Zahnräder, Federn oder weitere Bauteile – entsprechend komplizierter wird das Uhrwerk an sich. Das hat nicht nur große Auswirkungen auf die Kosten für ein Uhrwerk, sondern auch auf die Empfindlichkeit und die Häufigkeit, mit der die Uhr gewartet werden sollte.

Wer einen Automatik-Chronographen mit Kalender, Mondphase oder anderen Komplikationen bei einem Luxushersteller zur Wartung gibt, der kann leicht vierstellige Beträge für eine komplette Revision ausgeben. Dabei gibt es auch bei sehr günstigen Automatikuhren viele Modelle mit Komplikationen.

Eine Komplikation muss nicht immer ausgefallen sein: Eine beliebte Komplikation ist das Datum, bzw. der Wochentag. Diese Funktion schiebt jeden Tag einfach eine Scheibe mit den Zahlen und Wochentagen weiter. Bei Einsteigeruhren findet man häufig ein Datum, bzw. einen Wochentag. Auch die Stoppfunktion (Chronograph genannt) ist sehr beliebt bei Uhren mit automatischem Aufzug.

Hierbei zahlt man selbst für günstige Chronographen mit Automatikwerk mehrere hundert Euro. Die zweite Zeitzone (GMT Funktion – “Greenwich Mean Time”) ist daneben auch häufig bei mechanischen Armbanduhren jeder Preis- und Leistungsklasse zu finden. Vor allem recht alltagstaugliche Funktionen sind bei Automatikuhren für Einsteiger und Armbanduhren mit mechanischem Aufzug sehr beliebt.

Zigarren sind wahrer Luxus und Genuss

Seit vielen Jahrtausenden schon werden Zigarren weltweit gerollt und auch geraucht. Für die meisten Menschen ist es ein Symbol von Macht und Geld, andere sehen in der Zigarre einen Aufschrei in Richtung Freiheit und natürlich Genuss. Die Tabakpflanze muss dabei mit viel Sorgfalt und Achtsamkeit gezogen werden, bis sie nach einem vordefinierten System geerntet werden kann.

Dabei entscheidet der Tabak bei der Zigarre über praktisch alles Wichtige. Qualität, Aussehen und besonders der Geschmack hängen von der Pflanzung des nikotinreichen Gewächses ab. Nach der Trocknung und Fermentation kann der Tabak zur Zigarre verarbeitet werden und schon kann der Rauchgenuss beginnen.

Jede Zigarre besteht aus drei Komponenten

In der Realität besteht eine Zigarre immer aus drei „Bauteilen“ – eine Tabakeinlage, für die geschnittene oder ganze Blätter einer oder mehrerer Tabakpflanzen verwendet wird, bestimmt in der Regel das Herkunftsland des Rauchmittels. Außerdem darf ein Umblatt unter keinen Umständen fehlen, da dieses die Einlage zusammenhält und stützt.

Ebenso wird ein Deckblatt benötigt, das von Zigarrenrollern exakt geschnitten und verarbeitet wird. Das Deckblatt ist meist von bester Qualität und ausgesprochen ansehnlicher Optik, da es das Aushängeschild einer jeden Zigarre ist. Nicht zu vergessen ist die Bauchbinde, die (fast) jede Zigarre schmückt und ihr ein elegantes Auftreten und individuelle Note verleiht. Hier zeigt sich auch der Hersteller der Zigarre.

Unterschiedliche Zigarren aus aller Welt

Zigarren kommen aus vielen verschiedenen Ländern weltweit. Die meisten Tabakpflanzen werden heutzutage in Süd- und Mittelamerika angebaut, wobei vor allem Kuba für die Cigarillo- und Zigarrenproduktion eine dominante Rolle weltweit einnimmt, aber auch die Dominikanische Republik, Honduras, Nicaragua und Brasilien sind als Anbaugebiete schwer im Kommen. Viele Shops und Läden führen Tabakprodukte wie Zigarren und Zigarillos, ebenso wie Humidore aus verschiedenen Länder und von unterschiedlichen Marken.

Eine große Rolle in der Zigarrenwelt spielt die Qualitätsmarke Davidoff, aber auch und vor allem kubanische Marken wie Montecristo, Cohiba und Romeo y Julieta führen das Zigarrenfeld an. Ein beliebtes Format ist der Klassiker Robusto. Zigarren aus der Dominikanischen Republik und viele andere finden Zigarrenliebhaber in unseren Empfehlungen. Eine Zigarre und natürlich das nötige Zubehör stellen tolle Geschenkideen dar.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.