Haus und Garten

Aus der Wohnung ausgesperrt – Was tun?

Aus der Wohnung ausgesperrtAus der Wohnung ausgesperrt – Was tun?

Ein Moment der Unachtsamkeit genügt und schon ist es passiert. Die Tür fällt hinter einem zu und der Schlüssel befindet sich auf der anderen Seite im Haus. Diese Situation gehört hierzulande zum Alltag.
Statistiken zufolge werden deutschlandweit rund 2.080 dieser Fälle pro Tag gemeldet. Durchschnittlich sperrt sich alle zwei Minuten eine Person aus. In dieser Situation ist guter Rat teuer.

Momente der Ungewissheit

Bei 22 Prozent aller Fälle haben Betroffene ihren Schlüssel unterwegs verloren. Ganze 68 Prozent haben sich unabsichtlich ausgesperrt. Doch was sollte man in dieser Situation tun?

Im ersten Moment überlegen viele Betroffene, ob sie einen Schlüsseldienst kontaktieren.

Doch zu groß ist die Ungewissheit, für diesen Service hohe Geldsummen bezahlen zu müssen. Deshalb kommen für den Anfang möglicherweise andere Alternativen in Betracht.

Schlüssel unterwegs verloren
Bei 22 Prozent aller Fälle haben Betroffene ihren Schlüssel unterwegs verloren

Kreditkarten als Türöffner

Wer sich etwaige hohe Kosten und lange Wartezeiten auf den Schlüsseldienst sparen möchte, sollte zunächst Eigeninitiative ergreifen. Anfangs empfiehlt es sich, alle Fenster zu überprüfen. Ist eines der Fenster gekippt, erhöhen sich die Chancen, auch ohne Schlüsseldienst Zutritt in die eigenen vier Wände zu erhalten.

Ist die Tür nicht abgeschlossen, empfiehlt sich möglicherweise ebenfalls der Griff zur Kreditkarte. Neben einer klassischen EC- oder Kreditkarte sind typische Punkte-Sammelkarten aus dem Supermarkt eine gute Option. Hierbei ist es wichtig, die Karte auf Höhe des Schlosses zwischen Tür sowie Rahmen einzuführen und daraufhin hoch- und runterzuziehen. Durch diese Bewegungen wird der Schließzylinder hineingedrückt. Anschließend kann die Tür ohne Schäden geöffnet werden.

Kreditkarte als Türöffner
Ist die Tür nicht abgeschlossen, empfiehlt sich möglicherweise ebenfalls der Griff zur Kreditkarte

Türen öffnen mit Zeitungspapier

Im Umgang mit einer alten Tür bzw. einem besonders alten Schloss gelten andere Regeln. Bei diesen Schlössern ist eine Öffnung häufig auch möglich, falls der Schlüssel noch von innen steckt. In dieser Situation sind Zeitungspapier oder ein spitzer Gegenstand probate Mittel, um die Tür zu öffnen.

Während das Zeitungspapier über den unteren Spalt zwischen Tür und Boden geschoben wird, lässt sich der Schlüssel daraufhin mit dem spitzen Gegenstand aus dem Schloss drücken.

Ist der Schlüssel anschließend auf Zeitungspapier gefallen und der Spalt zwischen Boden und Tür groß genug, wird das Zeitungspapier einfach unter der Tür durchgezogen. Schon ist ein Zugang zu dem Schlüssel möglich.

Der Schlüsseldienst als Alternative

Wer diese Optionen nicht nutzen kann oder möchte, sollte alternativ den Schlüsseldienst kontaktieren. Ist kein Handy zur Hand, stellen Nachbarn gewiss ein Telefon zur Verfügung. Trotz aller Not ist es wichtig, den Schlüsseldienst mit Bedacht auszuwählen.

Umso wichtiger ist es, die Dienstleister auf ihre Seriosität hin zu überprüfen. Ob beim Schlüsseldienst Heidelberg oder in einer anderen Stadt: Am sinnvollsten ist die Kontaktaufnahme zu einem Schlüsseldienst, dessen Standort sich in direkter Nähe befindet. Durch diese Strategie entfallen lange Wartezeiten. Außerdem sparen sich Kunden hohe Gebühren für Anfahrtskosten.

Schlüsseldienst
Wer diese Optionen nicht nutzen kann oder möchte, sollte alternativ den Schlüsseldienst kontaktieren

Auf Seriosität der Dienstleister achten

Potentielle Kunden sollten keinesfalls 0900-Nummern wählen oder sich an sogenannte AAA-Firmen wenden. Zudem ist es sinnvoll, schon am Telefon zu erklären, worin das Problem besteht.

Dadurch besteht bereits telefonisch die Möglichkeit, einen Festpreis zu vereinbaren.

Zudem sollten es Kunden nicht vermeiden, sich nach etwaigen Zusatzfragen zu erkundigen. Nach Durchführung der Serviceleistung sollten Betroffene eine Quittung einfordern, auf welcher alle Posten der Dienstleistung aufgelistet sind. Dadurch verlieren Kunden auch nicht den Überblick darüber, aus welchen Bestandteilen sich die Rechnung auseinandersetzt.