LifestyleTechnikWirtschaft

Lösen rollbare Handys bald faltbare Smartphones ab?

Flexibles DisplayLösen rollbare Handys bald faltbare Smartphones ab?

Faltbare Smartphones gibt es zwar erst seit wenigen Jahren. Dennoch könnten die Geräte bald ausgedient haben. Wahrscheinlich ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis die ersten rollbaren Handys unseren Markt erobern.

Das erste faltbare Handy im Jahr 2018

Ende 2018 war es soweit: Mit dem FlexiPai des Produzenten Royole feierte das erste faltbare Handy seine Weltpremiere. Im Laufe der Zeit folgten viele weitere faltbare Smartphones, darunter das Samsung Galaxy Z Fold 2 oder das Motorola Razr 5G.

Doch neben dem hohen Kaufpreis haben alle Geräte noch einen weiteren Nachteil. In dem Bereich, in dem das Handy zusammengeklappt wird, befindet sich eine größere Falte.

Diese Falte nun schon bald das Aus der faltbaren Smartphones bedeuten. Schließlich sind die Nachteile bei modernen, rollbaren Mobiltelefonen schlichtweg nicht vorhanden.

Samsung Galaxy Z Fold 2
Im Laufe der Zeit folgten viele weitere faltbare Smartphones, darunter das Samsung Galaxy Z Fold 2 oder das Motorola Razr 5G

Die ersten Hersteller konzentrieren sich auf rollbare Smartphones

Aktuell sind vor allem LG und Oppo darum bemüht, rollbare Smartphones zu konzipieren. Zusammengerollt sind diese Handys nur schwer von einem Smartphone zu unterscheiden. Doch optisch und funktionell sollen die Geräte an kleine Tablets erinnern. Derzeit sind die Modelle allerdings noch nicht im Handel erhältlich. Der Zeitpunkt für eine Veröffentlichung der ersten Geräte rückt allerdings näher.

Erste Youtube-Videos lassen darauf schließen, dass Hands-On-Videos von Modellen wie dem aufrollbaren Oppo X 2021 keine Zukunftsmusik mehr sind. Bis es soweit ist, können Verbraucher auf der Suche nach einem neuen Handy das Samsung Galaxy Z Fold3 mit Vertrag erwerben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ein Konzepthandy der Marke Oppo

Diesen klassischen Modellen steht das Oppo X 2021 gegenüber, bei dem es sich zwar nur um ein Konzepthandy handelt. Allerdings scheint es, als sei die Hardware schon sehr fortgeschritten und würde auch gut funktionieren. Ein deutlicher Vorteil der Geräte ist, dass das Display des Oppo-Modells im Tablet-Modus auch sehr glatt wirkt.

Zusätzlich wirkt das Smartphone zwar recht dick. Dennoch sind faltbare Modelle fast doppelt so breit. Die Ränder des Oppo X 2021 wirken zwar recht breit. Allerdings sind diese dennoch nicht so breit, um tatsächlich nachteilig zu sein.

Eine innovative Technologie mit kleineren Nachteilen

Zum jetzigen Zeitpunkt ist es alles andere als ausgeschlossen, dass rollbare Smartphones die faltbare Konkurrenz vom Markt verdrängen werden. Diese Prognose scheint nicht unrealistisch, gilt jedoch auch nur für Geräte wie das Galaxy Z Fold 3 und dementsprechend für Smartphones, die aufgeklappt unverkennbar an ein Tablet erinnern.

Im aufgeklappten Zustand erinnern die Handys an ein klassisches Smartphone und sind zusammengefaltet wesentlich dicker und kleiner.

Diese technischen Anforderungen erfüllen rollbare Handys hingegen nicht. Schließlich müsste in diesem Fall die komplette Hardware in einem Gehäuse zusammengerollter Smartphones einen Platz finden. Dementsprechend wären die Kapazitäten nur halb so groß wie bei klassischen Handys und würden nicht genügen.

Keine ernstzunehmende Konkurrenz für Klapphandys?

Derzeit erscheint es deshalb alles andere als unmöglich, dass rollbare Smartphones zeitnah faltbare Geräte in der Form eines Tablets ersetzen werden. Klapphandys mit hohem Nostalgiefaktor werden von dieser Entwicklung dennoch nicht bedroht sein.