Haus und GartenNatur

Einen Bienen- und Insektenfreundlichen Garten gestalten

Bienen und Insektenfreundlicher GartenEinen Bienen- und Insektenfreundlichen Garten gestalten

Wenn zu Frühlingsbeginn die ersten Bienen und Hummeln umherfliegen, beginnt für viele auch die Zeit, die ersten Blumen zu pflanzen. Dabei gibt es viele Möglichkeiten, Ihren Garten für Bienen und andere Insekten attraktiv und einladend zu gestalten. Und das ist gar nicht so kompliziert.

Bienen sind wichtig für unsere Umwelt

Bienen spielen eine große Rolle für unsere Natur. Sie bestäuben unsere Pflanzen und sorgen dafür, dass die Blumen blühen. Zudem sind sie eine wichtige Futterquelle für Vögel.

Allgemein sorgen Insekten dafür, dass viele andere Tiere genügen Futter finden.

Darunter fallen nicht nur Vögel, auch Igel sind von einer großen Auswahl an Insekten abhängig. Deshalb leisten Sie mit einem insektenfreundlichen Garten einen großen Beitrag für eine gesunde Umwelt.

Biene im Garten
Bienen spielen eine große Rolle für unsere Natur

Ein Bienenbüffet pflanzen – Mit Wildblumen gegen das Bienensterben

Bienenfreundliche Pflanzen haben in der Regel zwei Merkmale: Viel Nektar oder eine lange Blütenzeit, oft haben sie auch beides. Dabei ist der Aufbau der Blüten sehr wichtig. Damit die Blüten für die Bienen gut erreichbar sind, sollten die Blüten ungefüllt und weit geöffnet sein.
So können die Bienen gut die Pollen aufnehmen und weitertragen. Das lässt sich gut an Rosen erkennen. Wildrosen sind weit geöffnet, sie haben fünf offen entfaltete Kronblätter. Die Staubbeutel sind gut sichtbar, sodass die Bienen gut drankommen. Die Blütenblätter der Zuchtrosen liegen dagegen dicht beieinander, sodass die Bienen nicht gut an die Staubbeutel drankommen.

Für Bienen wichtige Pflanzen

  • Rosengewächse (Rosaceae)
  • Raublattgewächse (Boraginaceae)
  • Korbblütler (Asteraceae)
  • Lippenblütler (Lamiaceae)
  • Doldenblütler (Apiaceae)
  • Hülsenfrüchtler (Fabaceae) und deren Unterfamilie, die Schmetterlingsblütler (Faboideae)

Je nach Bienenart sind die Bienen auf bestimmte Blumen spezialisiert, während Honigbienen kaum wählerisch sind. Deshalb sollten Sie möglichst viele verschiedene Arten von Blumen pflanzen, damit die Bienen eine entsprechende Auswahl haben.

Was Sie für Insekten tun können

Um Ihren Garten möglichst insektenfreundlich zu gestalten, sollten Sie folgende Tipps beherzigen:

  • Wilde Ecken: Schaffen Sie wilde Ecken, die nicht gemäht oder großartig gepflegt werden. Dort können sich Pflanzen wie Brennnesseln, Gräser oder Klee ausbreiten. Grade in unberührten Ecken fühlen sich Insekten besonders wohl, da sie dort ungestört leben können.
  • Frühblüher pflanzen: Frühblüher sind Pflanzen, die fast direkt nach dem Winter als erstes blühen. Diese sind für früh fliegende Insekten besonders wichtig, da sie am Anfang die einzige Nahrungsquelle sind. Frühblüher sind zum Beispiel Schneeglöckchen, Krokusse und Narzissen.
  • Wildblumenbeet setzen: Wildblumen sind vor allem heimische Pflanzen, welche die Insekten besonders mögen. Sie gibt es oft als fertige Samen zu kaufen, die nur noch ausgesät werden müssen.

Im Sommer freuen sich Insekten vor allem über eine Insektentränke. Diese können Sie einfach selber bauen. Füllen Sie täglich frisches Wasser in eine Schale und legen Sie Murmeln oder kleine Steine rein. Die Insekten können sich auf die Steine setzen und trinken, ohne ins Wasser zu fallen. Natürlich freuen sich auch andere Tiere wie Vögel über frisches Wasser.

Insektentränke
Im Sommer freuen sich Insekten vor allem über eine Insektentränke

Mit Lehm und Matsch Insekten unterstützen

Viele Insekten brauchen Lehm, um damit ihre Nester zu bauen. Sie können im Garten eine Ecke mit Lehm und Sand anbieten. Ebenso werden Sandflächen gerne angenommen, denn manche Insekten legen ihre Eier im Sand ab. Schaffen Sie eine kleine Fläche, die nur aus Sand oder Lehm besteht, an der sich die Insekten bedienen können. Möchten Sie das nicht oder können Sie es nicht, reicht auch eine Schale mit Lehm und Sand.

Auch freuen sich Insekten über eine Totholzecke.

Hier können sie sich verstecken, überwintern und ihre Nester bauen. Dafür reicht es, in eine kleine Gartenecke Totholz liegen zu lassen. Dann finden die Insekten den Weg ganz alleine.