LifestyleTechnik

Das Phänomen Tesla: Die Autos, die Aktie, die Geschichte

Das Phänomen TeslaDas Phänomen Tesla: Die Autos, die Aktie, die Geschichte

Aktuell gibt es kaum eine spannendere Aktie und kaum ein erfolgsversprechenderes Unternehmen im Bereich der E-Mobilität als den US-amerikanischen Konzern Tesla. Das Unternehmen rund um den schillernden CEO Elon Musk gilt nicht nur als Vorreiter im Bereich der EVs (Electronic Vehicles), sondern gehört auch zu den aktuell am meisten beobachteten Unternehmen der Welt.

Aktuell baut Tesla in der Nähe von Berlin die erste Fabrik für Elektroautos in Deutschland. Das hat die deutschen Autobauer stark unter Zugzwang gesetzt. In der Praxis bietet Tesla mittlerweile mehrere verschiedene Fahrzeuge, die zwar alle im oberen Preissegment angesiedelt sind, künftig aber zunehmend auch für andere Käuferschichten erschwinglich sein werden dürften.

Für Kapitalanleger ist Tesla auf Grund der jüngsten Kursentwicklung ein absoluter Hammer. Auch Spekulationen rund um eine mögliche Fusion oder eine Übernahme reisen nicht ab. Im aktuellen Aktienkurs ist jedoch auch eine Menge Phantasie darüber enthalten, wie es mit den Absatzzahlen des Autobauers weitergeht, wie die Umsätze sich entwickeln und über welche Kanäle Tesla tatsächlich Einnahmen erzielen können wird.

In diesem Beitrag beschäftigen wir uns intensiv mit der Geschichte und den Modellen von Tesla Inc. (bis vor kurzem noch Tesla Motors) und zeigen, was es mit dem wohl größten und bekanntesten Autobauer der Welt auf sich hat.

Die Geschichte von Tesla Motors im Detail

Häufig wird Elon Musik nicht nur als CEO, sondern auch als Gründer von Tesla bezeichnet. Das ist jedoch nicht richtig. Tatsächlich kaufte sich Elon Musk erst in einem relativ frühen Studium der Fahrzeugentwicklung in das Unternehmen ein – aber in einem späten Stadium der Unternehmensgründung. Kurz vor der Vorstellung des Tesla Roadsters, des erster wirklich verkauften Elektro-Sportautos von Tesla, kam Elon Musk als CEO an Bord.

Das Geld, um sich in Tesla einzukaufen, war für Elon Musk grundsätzlich kein Problem. Nach dem erfolgreichen Börsengang und Verkauf seiner Anteile beim Online-Zahlungsdienstleisters PayPal war er mit den entsprechend benötigten Mitteln im Überfluss ausgestattet. Das war jedoch auch nötig, denn weitere Unternehmensgründungen folgten (SpaceX, The Boring Company und weitere), gleichzeitig bezog Elon Musk bei Tesla jedoch kein Gehalt.

Erst vor wenigen Wochen wurde eine Vereinbarung über Bezugsrechte durch den anhaltend hohen Kurs der Tesla-Aktie fällig. Dementsprechend erhielt Elon Musik eine massive Bezahlung als CEO, die an seine Leistungen im Rahmen des Shareholder Values geknüpft waren. Dies führte praktisch zu einer Bezahlung von Null auf hundert. Elon Musk wurde durch das fällig Werden der Bedingung über Nacht zum am besten bezahlten CEO der ganzen Welt.

Die Elektroautos von Tesla in der Übersicht

Tesla bietet eine Reihe von verschiedenen Modellen. Insbesondere das Model S gilt als bekanntestes und beliebtestes Auto. Das Model S ist ein Sportwagen, der auf die Geschichte des Tesla Roadster zurückblicken kann. Mit verschiedenen Motorisierungen, einer gediegenen Ausstattung und einem futuristischen Design im Innenraum setzte das Model S erstmals Maßstäbe im Bau von Elektroautos.

Dem gegenüber ist das Tesla Model 3 das am häufigsten verkaufte Elektroauto auf der ganzen Welt. Seit Anfang 2019 kann man dieses Elektroauto auch in Europa kaufen. Als Mittelklasse-Wagen ist das Model 3 preislich in etwa im Bereich der Mercedes C Klasse oder des Audi A4 angesiedelt.

Das Model X von Tesla ist ein Modell, das lange erwartet worden war und aktuell zu den beliebtesten E-Autos auf dem Markt gehört. Das Model X ist eine Mischung aus Van und SUV mit Flügeltüren, das von einem reinen Elektromotor angetrieben wird. Das Model X bietet viel Platz, verfügt über sehr gute Werte in puncto Sicherheit und schafft es – je nach Motorisierung – in 4,6 oder sogar nur 2,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

Das Tesla Model Y ist ein reinrassiges SUV, das eine breite Auswahl an Ausstattungsmöglichkeiten bietet und als großes, geräumiges E-Auto vor allem für Familien perfekt geeignet ist. In rund 5,1 Sekunden schafft es der dicke Tesla mit reinem Elektroantrieb von 0 auf 100 km/h. Damit ist das Auto trotz des hohen Gewichts vor allem auf Grund des geringen Luftwiderstands äußerst wendig und agil.

Fazit: So könnte es mit Tesla weitergehen

Tesla könnte auf absehbare Zeit auch einen PickUp Truck und einen LKW vorstellen. Alle Autos von Tesla dürften nach wie vor von reinen Elektromotoren angetrieben werden. Ausschlaggebend für den Erfolg der Marke dürfte künftig die Technologie im Bereich der Batterien sein. Durch die Möglichkeit, Feststoffbatterien zu verbauen, können einerseits die Kosten massiv gesenkt werden und auch der Bedarf an seltenen Erden würde durch entsprechende Batterien massiv sinken.

Wer sich für ein E-Auto interessiert, der kommt an Tesla kaum vorbei. Wer eine riskante, dennoch aber chancenreiche Aktie sucht, der findet mit der Tesla Aktie ebenfalls ein sehr gutes Papier. Dabei sollte man aber nie vergessen, dass der Kurs auf Grund der häufig diffusen Tweets von Elon Musk die Aktie schnell in eine Achterbahnfahrt verwandeln kann.