Technik

Biontech möchte 2021 deutlich mehr Impfstoff gegen Covid-19 herstellen

Biontech möchte 2021 deutlich mehr Impfstoff gegen Covid-19 herstellenBiontech möchte 2021 deutlich mehr Impfstoff gegen Covid-19 herstellen

Wie das Mainzer Biotechunternehmen Biontech ankündigte, möchte die Firma in diesem Jahr wesentlich mehr Covid 19-Impfstoff produzieren als bislang geplant. Derzeit geht Biontech von einem Produktionsvolumen zwei Milliarden Impfdosen aus. Darauf verwies die Firma vor wenigen Tagen im Rahmen einer Investorenpräsentation. Bis dato planten Biontech und US-Partner Pfizer, bis zum Jahresende 2021 maximal 1,3 Milliarden Dosen zu produzieren.

Prozesse werden kontinuierlich verbessert

Die neue Entwicklung begründete das Pharmaunternehmen mit einer „kontinuierlichen Verbesserung der Prozesse“ sowie einer Erweiterung aktuell bestehender Werke. Die derzeitige Einschätzung basiert auf der Annahme, dass im Laufe der Zeit mehr Vertragshersteller und Lieferanten für Kooperationen gewonnen werden konnten.
Zusätzlich ließ Biontech verlauten, dass in der neuen Prognose ebenfalls berücksichtigt wird, dass aus einer Impfflasche sechs anstatt bisher fünf Impfdosen entnommen werden können. Dieser Vorschlag wurde in der vergangenen Woche von der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA genehmigt. Dadurch erhöht sich der Anteil an zu verimpfenden Dosen deutlich.

Biontech Impfdosis Covid-19
Biontech ließ verlauten, dass in der neuen Prognose ebenfalls berücksichtigt wird, dass aus einer Impfflasche sechs anstatt bisher fünf Impfdosen entnommen werden können

Zulassungen in mittlerweile über 45 Staaten

Der Covid-19-Impfstoff von Biontech ist mittlerweile in über 45 Ländern zugelassen. Bis zum 10. Januar 2021 wurden bereits insgesamt 32,9 Millionen Dosen ausgeliefert. Bis Ende 2020 wurden insgesamt 50 Millionen Dosen vorproduziert, um nach der Zulassung zur Auslieferung bereit zu sein.

Weil die Auslieferung für eine sachgemäße Sicherstellung der Lagerung bedarfsgerecht vorgenommen werden soll, wurden bislang noch nicht alle vorproduzierten Impfdosen verteilt.

Diese Verzögerungen kamen durch die späten Zulassungen Ende Dezember zustande. Daraufhin wurden die Lieferpläne mit einzelnen Ländern bzw. der EU vereinbart.

Mehr Impfdosen aufgrund hoher Infektionsraten

In der letzten Woche sicherte sich die Europäische Union aufgrund der anhaltend hohen Infektionsraten wesentlich mehr Dosen von dem Impfstoff. Die Bestellung erhöhte sich um weitere bis zu 300 Millionen Impfeinheiten. Automatisch stieg dadurch ebenfalls die Liefermenge für Deutschland an.
Eine Lieferung zusätzlicher Impfstoffdosen ist derzeit für das zweite Quartal des Jahres 2021 geplant.