Schulranzen Vergleich & Ratgeber – bereit für das neue Schuljahr

230

Wenn der erste Schultag des eigenen Kindes naht, stehen viele Veränderungen im Leben der gesamten Familie an. Eine aufregende Zeit beginnt, doch schon bevor der erste Schultag da ist, muss man zunächst einmal den passenden Schulranzen finden. Das hört sich im ersten Moment sehr viel leichter an, als es tatsächlich ist.

Würde es nur darum gehen, welcher Schulranzen dem angehenden ABC-Schützen am besten gefällt, so wäre die Wahl sicher sehr schnell getroffen. Kinder entscheiden nach dem Aussehen und den aktuell angesagten Motiven. Damit ist es aber natürlich nicht getan.

Ein Schulranzen muss nämlich nicht nur optisch ansprechend sein, sondern er muss gleichzeitig viele unterschiedliche Qualitätsstandards erfüllen. Einer dieser Qualitätsstandards ist auf jeden Fall der optimale Sitz, denn ein Schulranzen soll auf keinen Fall später Rückenschmerzen verursachen. Ein weiteres Qualitätsmerkmal ist die gute Sichtbarkeit im Straßenverkehr.

Welche wichtigen Kriterien muss ein Schulranzen erfüllen?

Gerade Schulranzen, die speziell für Grundschulkinder entwickelt wurden, müssen vor allem die entsprechenden optischen Warnhinweise aufweisen können. Außerdem sollten sie über eine stabile Form verfügen. Nur so kann gewährleistet werden, dass sowohl die Bücher, als auch die Hefte keine hässlichen Transportspuren wie beispielsweise „Eselsohren“ bekommen. Ganz besonders wichtig ist aber auch die passende Ergonomie, sie muss in der Lage sein, mit dem Schulkind mitzuwachsen.

Tests von anderen Portalen zeigen auf, dass Hersteller, die die DIN-Norm einhalten, die Faktoren wie Verkehrssicherheit, Gebrauchstauglichkeit und körperliche Eigenschaften garantieren.

Wissenswert: Bei normalwüchsigen Kindern gilt, dass bei passender Ergonomie das Gewicht eines vollen Schulranzens maximal 10 Prozent des Körpergewichts des Kindes ausmachen darf.

Sichtbarkeit

Auch wenn die lieben Kleinen zuallererst auf die Optik schauen, so sind für den Kauf eines Schulranzens vor allem die Reflektoren von großer Bedeutung. Die Sicherheit eines jeden Kindes ist eng verbunden mit der entsprechenden Reflektionsfläche, die ein Schulranzen aufweist. Die entscheidende Rolle spielt hier nämlich die Wahrnehmung durch andere Verkehrsteilnehmer.

Der Schulweg muss häufig in der dunkeln Jahreszeit bewältigt werden. Die Kinder selbst sind recht klein und mit dunkler Kleidung und einem Schulranzen, der nicht entsprechend reflektiert, sind sie gerade von Autofahren kaum wahrnehmbar.

Verwendet werden hier fluoreszierende Materialien. Diese ermöglichen es anderen Verkehrsteilnehmern, die Kinder auch bei Dunkelheit, Dämmerung oder schlechten Witterungsverhältnissen wahrnehmen zu können.

Wichtig ist es daher, sich beim Kauf eines Schulranzens für ein Modell zu entscheiden, das die Norm der DIN 58124 erfüllt. Hier wird genau vorgeschrieben, wie ein solcher Schulranzen ausgestattet sein muss. Die Norm besagt, dass mindestens 20 Prozent der Vorder- und Seitenfläche des Schulranzens von fluoreszierenden Signalfarben bedeckt sein muss.

Nicht alle Hersteller halten sich an diese manchmal überlebenswichtige Vorgabe, daher sollte man beim Kauf zwingend darauf achten, dass das ausgewählte Modell auch wirklich über diese DIN-Norm erfüllt.

Tragesystem

Ebenso wichtig ist das Tragesystem, dieses entscheidet nämlich darüber, ob es zu Fehlstellungen oder Fehlhaltung kommt, oder eben nicht. Bei einem ergonomischen Tragesystem lassen sich die Tragegurte in der Länge einstellen. Auf Grund dieser Längenregulierung kann der Schulranzen in den ersten Schuljahren problemlos mit dem Kind mitwachsen.

Der Schulranzen kann an die veränderte Körpergröße problemlos angepasst werden. Für eine optimale Gewichtsverteilung sorgen zusätzliche Brust- und Hüftgurte. Wichtig ist ebenso, dass das Rückenteil des Schulranzens und auch die Schultergurte eine ausreichende Polsterung aufweisen.

Wer in Sachen Ergonomie auf Nummer sicher gehen möchte, der sollte darauf achten, dass der ausgewählte Schulranzen über das AGR-Siegel „Aktion-Gesunder-Rücken“ verfügt.

Haltbarkeit und Langlebigkeit

Außerhalb der Sicherheit und dem Aspekt des Tragekomforts ist für potentielle Käufer natürlich auch noch die Frage der Haltbarkeit und Langlebigkeit von Belang. Ein Schulranzen ist schließlich ein Gestand des täglichen Gebrauchs, der einiges aushalten muss.

Tests von anderen Portalen konnte erfreulicherweise feststellen, dass es viele Modelle gibt, bei denen es hinsichtlich der Qualität keine Beanstandungen gab. Allerdings stellte man fest, dass es Schulranzen gab, die leider nicht wasserdicht waren.

Des Weiteren wurde dort auch der Aspekt der Umweltfreundlichkeit genauer untersucht, denn schließlich reagieren gerade kleine Kinder auf Chemikalien überaus empfindlich. Grundsätzlich zeigte sich aber, dass so gut wie keine Schadstoffe nachgewiesen werden konnten. Ebenso fielen die gemessenen Werte an Weichmachern erfreulich gering aus. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann sich hier natürlich auf das Öko Siegel verlassen.

Handhabung

Ein weiteres wichtiges Qualitätsmerkmal eines Schulranzens ist sein Handling. Natürlich soll er aus Sicht des Kindes toll aussehen und zugleich soll er auch die vorgenannten Kriterien für die Eltern erfüllen, also Sichtbarkeit und Ergonomie.

Ebenso wichtig ist es aber natürlich, dass das Kind in der Lage ist, die Verschlüsse des Schulranzens alleine und ohne Hilfe problemlos zu öffnen und zu schließen. Außerdem muss das richtige Aufsetzen des Schulranzens natürlich auch vom Kind ganz allein zu bewältigen sein.

Viele Hersteller haben laut der Tests anderer Portale und Ratgeber bereits entsprechend auf diese Bedürfnisse reagiert und für die kleinen Kinderhände entsprechend besonders benutzerfreundliche Verschlusssysteme entwickelt. Oftmals handelt es sich hierbei um eine Art von Magnetverschlüssen oder leicht zu handhabende Schnallen.

Doch noch immer gibt es Hersteller, die diesen wichtigen Ansprüchen bislang nicht nachgekommen sind. Daher sollte man genau darauf achten und im besten Fall das Kind vor dem Kauf des Schulranzens alle Schließmechanismen auf ihre Funktionalität prüfen lassen.

Sofern der Schulranzen perfekt auf das Kind eingestellt ist, fanden sich in Tests anderer Portale keine Probleme hinsichtlich des richtigen Aufsetzens des Schulranzens.

Wichtig: Um einen dauerhaften perfekten Sitz des Schulranzens zu gewährleisten, sollte man in regelmäßigen Abständen die Einstellung der Gurte und des Tragesystems überprüfen. Zum einen kann es immer mal passieren, dass sich im täglichen Gebrauch die Einstellungen doch einmal verschieben, zum anderen überraschen die lieben Kleinen nicht selten mit einem Wachstumsschub.

Das Eigengewicht

Auch hier gibt es Unterschiede zwischen den unterschiedlichen Modellen und Herstellern. In der Regel wiegt ein Schulranzen zwischen 1000 und 1600 g, doch es gibt auch echte Leichtgewichte, die nur 780 Gramm auf die Waage bringen. Möglich ist das vor allem durch ihre schlanke Bauweise und die verwendeten Materialien. Bei den absoluten Leichtgewichten ist aber eventuell auf deren Stabilität zu achten.

Aber Achtung! Nicht nur das Eigengewicht spielt eine wichtige Rolle, sondern auch das Volumen, das aufgenommen werden kann.

Bekannte Marken und Hersteller von Schulranzen

Laut der Ratgeber anderer Portale gehören die folgenden Hersteller zu den beliebtesten Schulranzen Herstellern.

DerDieDas

Da man hier einen extrem großen Wert auf die Sicherheit legt, sind alle Schulranzen Modelle mit einem retroreflektierenden Material ausgestattet. DerDieDas stellt zudem eine Sonderreihe mit dem Namen Superflash her. Hier wurden zu dem üblichen verwendeten reflektierenden Material zusätzliche Reflektoren an den Klappen des Schulranzens angebracht.

Der Hersteller hat zudem ein Modell im Programm, welches ein echtes Fliegengewicht ist, daher heißt es auch XS. Dieses Modell erfüllt die DIN 58124 Norm, da es mit einer zusätzlich fluoreszierenden Farbe ausgestattet ist. Mit gerade mal 800 g bis 900 g zählen diese Modelle zu den absoluten Leichtgewichten am Markt. Trotz ihrer Leichtigkeit büßen sie aber dennoch nichts an ihrer Stabilität ein.

Bei diesem Hersteller kann man alle Schulranzen in einem praktischen Set zum Beispiel mit passender Federmappe, Schlamperrolle und Turnbeutel erhalten. Natürlich sind hier alle Komponenten im Design aufeinander abgestimmt.

Ergobag

Bei diesem Hersteller findet sich eine spannende und praktische Kombination aus dem ergonomischen System von Trekking Rucksäcken und allen Belangen, die für einen Schulranzen notwendig sind. Die Schulranzen werden hier durch einen Aluminiumrahmen stabilisiert. Der Vorteil liegt vor allem darin, dass sich dadurch das Gewicht von den Schultern auf die Hüften verlagert. Außerdem sorgt der Hüftgurt dafür, dass der Rücken entlastet wird, da das Gewicht gleichmäßig verteilt wird.

Der Hersteller Ergobag ist zudem ein echter Vorreiter in Sachen Umweltbewusstsein, denn die hier verarbeiteten Materialien bestehen zu 100% aus recycelten PET-Flaschen. Inzwischen wurden für die Herstellung von Schulranzen bei Ergobag 31,3 Millionen PET-Flaschen wiederverwendet.

Besonders beliebt ist Ergobag aber auch wegen der vielfältigen Variationsmöglichkeiten in Sachen Optik. Hier gibt es sogenannte Ergobag Kletties. Diese sorgen dafür, dass man das Design immer wieder problemlos ändern kann. Der Vorteil ist hier vor allem, dass, wenn das Kind älter wird und sich der persönliche Geschmack verändert, auf der Ergobag Homepage eigene Kletties gestaltet werden können.

Sicherheit wird hier aber auch sehr groß geschrieben, denn alle Schulranzen verfügen über entsprechend ausreichende Reflektoren. Außerdem bietet Ergobag ein dreiteiliges Sicherheitsset. Dieses Set erstrahlt in fluoreszierenden Farben und kann kinderleicht am Schulranzen angebracht werden.

McNeill

Bei McNeill handelt es sich um einen deutschen Hersteller von Schulranzen, der ausschließlich hochwertige Ranzen und Schulrucksäcke in seinem Sortiment führt. Hohe Qualität und Schadstofffreiheit werden hier besonders großgeschrieben. Die gefürchteten Schadstoffe wie AZO-Farbstoffe, Cadmium oder PCP sucht man hier vergeblich. In der Dunkelheit sorgen vor allem die reflektierenden Doppelstreifen für eine ausgezeichnete Sichtbarkeit des Kindes.

Auch dieser Hersteller weiß natürlich, wie wichtig die Designs gerade für die Kleinen sind, daher bietet er entsprechend viele Designs für Jungen und Mädchen an.

Einwandfreie Verarbeitung und top-modische Designs stehen ganz oben auf der Prioritätenliste dieses Herstellers.

Sammies

Bereits seit Mitte der 1990er Jahre sind die Schulranzen von Sammies erhältlich. Vielleicht ist die amerikanischen Marke Samsonite etwas bekannter, denn hier gibt es nur hochwertiges Reisegepäck. Sammies und Samsonite gehören zusammen.

Sammies höchste Priorität liegt vor allem in einem kindgerechten Design, darum liegt der Hersteller voll im Trend. Aber Sammies zeichnet sich natürlich nicht nur durch ein tolles Design aus, sondern überzeugt ebenso in Punkto Verarbeitung und Sicherheit.

Ein echtes Wiedererkennungsmerkmal des amerikanischen Schulranzen-Herstellers Sammies ist aber das ergonomisch geformte Rückenpolster.

Scout

Zu den wahrscheinlich bekanntesten Schulranzen Herstellern gehört der Hersteller Scout. Bereits vor 40 Jahren entwickelte die Firma Scout den ersten Schulranzen. Bereits damals wurden schon alle Merkmale berücksichtig, die heute üblich sind. Die Zeiten der Ledermappe gingen damals bereits zu Ende.

Über die gesamte Zeit entwickelten sich hier die Trends und die Sicherheitsvorschriften weiter. Kindgerechte Designs und tolle Farben überzeugen. Bei der großen Auswahl findet sicher jedes Kind den Lieblings Schulranzen.

Ausreichende Reflektoren ebenso wie die fluoreszierenden Farben sorgen für eine gute Sichtbarkeit. Allerdings erfüllen nur die Farben gelb und orange die DIN 58124 Norm.

Das soziale Engagement des Herstellers ist derzeit beispiellos, denn er ermöglicht auch Kindern aus ärmeren Verhältnissen einen schönen Start ins Schulleben. Kinder sollen auf Grund ihrer finanziellen Verhältnisse nicht ausgegrenzt werden, weil sie sich keinen namhaften Schulranzen leisten können.

Diese Tatsache sorgte unter anderem dafür, dass Scout als eine der Marken des Jahrhunderts ausgezeichnet wurde. Diese Auszeichnung besteht auch für die gleichbleibend hohe Qualität der Scout Schulranzen.

Die Spiegelburg

Der Coppenrath Verlag vertreibt unter dem bekannten Markennamen „Die Spiegelburg“ Schulranzen. Hierbei handelt es sich tatsächlich um den einzigen  Buchverlag, der Schulranzen in seinem Non-Book-Programm anbietet. Für gewöhnlich sind Non-Book-Artikel die Dinge, die sich rund um eine Buchfigur aufbauen. Darum wundert es kaum noch, dass Prinzessin Lilyfee eines der beliebtesten Motive der Spiegelburg Schulranzen ist.

Außer den tollen und liebevollen Designs setzt der Hersteller „Die Spiegelburg“ vor allem auf Sicherheit und Ergonomie. Laut anderer Testportale wurden gerade diese Schulranzen mit einer ausgezeichneten Note von 2,3 bewertet. Erhältlich sind hier auch Modelle die der durch den TÜV geprüften Sicherheitsnorm DIN 58124 entsprechen, da diese Motive entsprechend fluoreszierend sind. Zur Hauptausstattung gehören bei diesem Hersteller auch die ergonomisch geformten und gepolsterten Rückenteile sowie die Tragegurte.

Step by Step

Auch dieser Hersteller von Schulranzen legt großen Wert auf Ergonomie und Tragekomfort. Das ist auch der Grund, warum die Step by Step Schulranzen das Gütesiegel von Aktion Gesunder Rücken e.V. (AGR) tragen dürfen. Insgesamt sind hier fünf Modelle auf die unterschiedlichen Körper von Kindern abgestimmt. Das Besondere ist hier: Man findet eben nur nicht Schulranzen für das „normale“ Kind, sondern eben auch für große, kleine, zierliche oder kräftige Kinder.

Zusätzlich sorgen hier die Produktdesigner für bunte und kindgerechte Motive. Für den besonderen Schutz wird zu jedem Modell noch eine DIN-Variante angeboten. Die fluoreszierenden Farben entsprechen der DIN-Norm 58124. Grundsätzlich sind alle Schulranzen sowohl vorne als auch an den Seiten mit Reflektoren ausgestattet.

Sind Schulranzen wasserdicht?

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass, vollkommen unabhängig von der Marke, jeder Schulranzen wasserabweisend ist. Das ist nicht gleichzustellen mit wasserdicht. Das bedeutet, dass ein Schulranzen auch bei starkem Regen ohne Regenhaube genutzt werden kann. Man muss also nicht befürchten, dass der Inhalt des Schulranzens durchnässt wird. Allerdings kann es passieren, dass die Nähte durchlässig sind.

Das bedeutet, dass auf kurzen Schulwegen, oder auf Schulwegen, wo ausschließlich der Bus genutzt wird, eine extra Regenhaube nicht notwendig ist. Anders verhält es sich, wenn das Kind beispielsweise längere Wege mit dem Rad zurücklegt. Hier sollte eine Schutzhaube angeschafft werden, um das Durchnässen des Schulranzens zu vermeiden.

Lieber einen Schulranzen oder einen Schulrucksack für die erste Klasse?

Inzwischen bieten viele Hersteller auch für die Erstklässler einen Schulrucksack anstelle eines Schulranzens an. Viele Eltern fragen sich, wo hier wohl die Unterschiede liegen, oder ob es überhaupt welche gibt.

Es gibt hier sowohl Gemeinsamkeiten, als auch Unterschiede. Der erste Unterschied liegt darin, dass ein Schulrucksack wegen seines Kordelzuges nicht so übersichtlich ist wie ein Schulrucksack. Gemeinsam haben die Varianten dagegen die Art der Unterteilungen im Innenleben.

Ein Unterschied ist das Rückensystem. Beim Schulranzen ist dieses häufig höhenverstellbar und verfügt über einen verstellbaren Brust- und einen Beckengurt.

Eine weitere Gemeinsamkeit ist ein stabiler Boden, über den beide Varianten verfügen.

Sollte man einen Schulranzen anprobieren?

Es ist wirklich sehr wichtig, dass das Kind vor dem Kauf den Schulranzen intensiv auf dem Rücken ausprobieren kann. Fakt ist: Nicht jedes Kind ist gleich und auch die Rückensysteme sind unterschiedlich. Um wirklich auf Nummer sicher zu gehen, sollte das Kind den Schulranzen probe tragen, um die Kompatibilität intensiv zu testen. Online gekaufte Schulranzen können mindestens 14 Tage lang umgetauscht werden.

Was sind die wichtigsten Merkmale eines Schulranzens?

Der optimale Sitz ist einer der wichtigsten und entscheidendsten Faktoren bei der Wahl eines Schulranzens. Nur wenn der Sitz wirklich gewährleistet ist, kann man spätere Rücken- oder Haltungsschäden ausschließen. Die Auswahl an Modellen ist sehr groß, daher sollte man sich wirklich die benötigte Zeit nehmen, um den Schulranzen auszuprobieren und ihn auf den optimalen Sitz zu überprüfen.

Ein Blick auf die Inneneinteilung und die Seitentaschen ist ebenfalls sehr empfehlenswert. Ein Schulranzen kann nämlich nur dann ergonomisch gepackt werden, wenn es der Innenraum erlaubt. Schwere Bücher, sollten grundsätzlich nah am Rücken verstaut werden. Entsprechend muss der Schulranzen über ein passendes Fach verfügen.

Gerade die Seitentasche oder auch die Vordertasche sind wichtig für die Unterbringung von Brotdosen, Trinkflaschen, etc.

Fluoreszierende und reflektierende Flächen sind unverzichtbar, denn nur sie sorgen für die Sichtbarkeit im Straßenverkehr.

Wie viel darf ein Schulranzen wiegen?

Laut Angaben des TÜVs sollte ein Schulranzen, solange er leer ist, nicht mehr als 1300 g wiegen. Wie hoch das Leergewicht eines Schulranzens sein darf, müssen die Eltern selber entscheiden. Dieser Fakt hängt zum Beispiel von der Größe und auch von der Belastbarkeit des Kindes ab. Auch die Länge des Schulwegs kann hier entscheidend sein.

Insgesamt liegen die Schulranzen für den Schulstart in der Gewichtsklasse zwischen 800 bis 1500 g. Hier sollte man sich aber darüber im Klaren sein, dass beispielsweise eine Packung Buntstifte ca. 200 g wiegt. Besser ist es also, grundsätzlich darauf zu achten, dass das Kind keinen unnötigen Ballast mit in die Schule nimmt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.