Haus und GartenNatur

Vögel in den Garten locken – So wird der Garten vogelfreundlich

Vögel in den Garten lockenVögel in den Garten locken – So wird der Garten vogelfreundlich

Vögel sind gern gesehene Besucher im Garten. Sie sorgen mit ihrem Gesang für Freude am Morgen und sind zudem nützlich gegen verschiedene Schädlinge. Doch der Lebensraum für die Vögel ist durch Betonflächen und die mangelnde Artenvielfalt in vielen Gärten bedroht, weshalb sich die Tiere immer mehr zurückziehen. Dabei können Gartenbesitzer bereits mit wenig Aufwand ihren Garten so gestalten, dass sich die Vögel dort wohlfühlen.

Die richtige Bepflanzung

Um Vögel in den Garten zu locken, ist die richtige Bepflanzung wichtig. Gehölze sind besonders wichtig für Vögel, da sie ihnen Unterschlupf, Nahrung und einen ruhigen Platz zum Nisten bieten.

Damit der Garten dem natürlichen Lebensraum der Vögel entspricht, sollten möglichste heimische Blumen und Sträucher gepflanzt werden.

Sträucher mit Beeren, Obst und Wildblumensamen dienen den Tieren als Nahrungsquelle. Doch auch Stauden, Blumen und Gräser sorgen für Nahrung, da sie Insekten anziehen.

Pflanzen sind bei Vögeln beliebt
Sträucher mit Beeren, Obst und Wildblumensamen dienen den Tieren als Nahrungsquelle

Folgende Pflanzen sind bei Vögeln beliebt:

  • Vogelbeerbaum
  • Haselnuss
  • Brombeere
  • Johannisbeere
  • Heidelbeere
  • Rotbuche
  • Weißdorn
  • Feldahorn
  • Sanddorn
  • Schwarzer Holunder
  • Rotbuche
  • Hainbuche
  • Eiben

Die Auswahl an vogelfreundlichen Pflanzen ist zahlreich und da sie unterschiedlich groß und breit sind, finden sich für jeden Garten die passenden Pflanzen.

Vorsicht beim Rückschnitt der Bepflanzung

Im Herbst sollte einiges beachtet werden, damit der Garten für die kalte Jahreszeit vogelfreundlich vorbereitet wird. Verblühte Stauden, Gräser und Wildkräuter sollten nicht komplett abgeschnitten, sondern bis zum Frühjahr stehen gelassen werden, da die Samen nach und nach aus fallen und den Vögeln somit weiterhin Nahrung bieten.

Ein möglichst naturbelassener Garten lockt zudem auch mehr Insekten an, welche den Vögeln ebenfalls als Nahrung dienen.

In der Brutsaison der Vögel zwischen März und September ist es verboten Bäume, Sträucher und Hecken großflächig zurückzuschneiden. Der genaue Zeitraum wird von den jeweiligen Kommunen festgelegt.

Vogel im naturbelassenen Garten
Ein möglichst naturbelassener Garten lockt zudem auch mehr Insekten an, welche den Vögeln ebenfalls als Nahrung dienen

Nistplätze und Rückzugsmöglichkeiten schaffen

Vögel benötigen nicht nur Nahrung, sondern auch genügend Rückzugsmöglichkeiten und Nistplätze. Dornenbüsche wie Schlehen, Brombeeren, Weißdorn und Wildrosen bieten gute Nistmöglichkeiten, da dort nur wenig Feinde hinkommen.

Doch nicht nur Pflanzen eignen sich, sondern auch Vogelhäuser und Nistkästen. Es sollten nur Nistkästen aus unbehandeltem Holz verwendet werden. Beim Aufhängen ist es wichtig, dass sie von der Wetterseite abgewandt, vor starker Sonneneinstrahlung geschützt und unerreichbar für Fressfeinde sind. Zudem haben Nistkästen unterschiedlich große Einfluglöcher und eignen sich somit für unterschiedliche Vogelarten. Bei der Reinigung sollten keine chemischen oder desinfizierenden Mittel verwendet werden. Ein gründliches Ausfegen des Nistkastens ist in der Regel ausreichend.
Sollte ein starker Parasitenbefall vorliegen, kann zum Reinigen klares Wasser und gegebenenfalls etwas Sodalauge verwendet werden. Zusätzlich können noch Vogelfutterhäuschen aufgehängt werden, welche den Tieren Nahrung bieten.

Bade- und Trinkmöglichkeiten schaffen

Eine Vogeltränke bietet den Tieren eine Trinkmöglichkeit und zudem können sie sich darin waschen, wodurch die Pflege des Gefieders unterstützt wird. Besonders an heißen und trockenen Tagen und wenn es kaum Schatten im Garten gibt, ist eine Tränke wichtig, damit sich die Vögel abkühlen können. Auch eine mit Wasser gefüllte Schale ist bereits ausreichend und lässt sich gut auf dem Balkon platzieren.

Die Tränke sollte an einem Ort aufgestellt werden, an dem es über die Mittagszeit schattig ist.

Die Tränke sollte zudem möglichst erhöht und nicht neben Hecken, Gebüsch oder anderen Versteckmöglichkeiten von Katzen aufgestellt werden. Am besten eignen sich Tränken mit einem flachen Rand, da die Vögel so nicht hineinfallen können.

Vogeltränke
Eine Vogeltränke bietet den Tieren eine Trinkmöglichkeit und zudem können sie sich darin waschen, wodurch die Pflege des Gefieders unterstützt wird

Neben Bademöglichkeiten kann auch eine Schale mit Vogelsand aufgestellt werden. Über das Sandbad freuen sich vor allem Spatzen.

Fensterscheiben markieren

Laut dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) krachen jedes Jahr über 18 Millionen Vögel gegen Fenster und Tausende von ihnen sterben daran.
Um dies zu verhindern, sollten an den Scheiben sogenannte hochwirksame Muster angebracht werden. Hierbei handelt es sich um vertikale oder horizontale dünne Linien, welche in Abständen von fünf bis zehn Zentimetern an die Scheiben angebracht werden.

Unaufgeräumte Ecken sind bei Vögeln beliebt

Schnittgut von Sträuchern und Bäumen sollten nicht entsorgt, sondern in einer Ecke des Gartens aufgeschichtet werden. Auch Laub, Rasenschnitt und Pflanzenreste wie Unkraut können auf dem Haufen landen. Solche unaufgeräumten Ecken bieten den Vögeln neben Versteckmöglichkeiten und Nistplätzen auch Nahrung, da sich dort zahlreiche Insekten aufhalten.

Je abwechslungsreicher und natürlicher der Garten gestaltet wird, umso bessere Bedingungen werden für Vögel geboten, sodass sie sich gerne in dem Garten aufhalten werden.