FinanzenLifestyle

Ab wann ist man reich?

Ab wann ist man reich?Ab wann ist man reich?

Das Ziel vieler Menschen ist es, im Leben einmal reich zu sein. Natürlich ist Reichtum nicht unbedingt schlecht, denn so können wir unbeschwert leben, reisen, teure Autos fahren, große Häuser kaufen, viel Freizeit haben und diese mit noch tolleren Dingen verbringen.

Doch ab wann ist man denn reich? In ganz Deutschland wird darüber debattiert, wer arm ist und wer zu den Reichen gehört.

Es gibt verschiedene Ansätze und Zahlen, eine eindeutige Antwort ist aber kaum nötig

Nehmen wir zum Beispiel Durchschnittsrechnungen. Diese bringen herzlich wenig, denn wenn der Nachbar links 100.000 Euro Einkommen im Jahr generiert und der Nachbar rechts jährliche ebenso viel zur Verfügung hat, der in der Mitte aber nur 10.000 Euro erwirtschaftet, dann liegt der durchschnittliche Betrag bei 70.000 Euro.

Das Institut der deutschen Wirtschaft präsentierte vor Kurzem eine sinnvollere Rechnung.

Laut dieser zählen Singles mit einem Nettoeinkommen von mindestens 3.529 Euro monatlich zu den oberen zehn Prozent in Deutschland.

Wenn ein Haushalt aus mehr als einer Person besteht, wird das Einkommen unterschiedlich gewertet. Personen über 14 Jahre zählen mit 50 % dazu, während Kinder unter 14 Jahren 0,3 % einnehmen. Gehen wir von einer Familie bestehend aus Vater, Mutter und zwei Kindern (unter 14 Jahren) aus, dann müsste die Familie 7.400 Euro netto monatlich verdienen, um zu den oberen 10 Prozent der Deutschen zu gehören.

Die Mehrheit der Angestellten, Beamten und Arbeiter kommen auf ein Einkommen von 1.200€ bis 2.800€ monatlich, während ungefähr 15 Prozent sogar darunter liegen.

Single Nettoeinkommen mindestens 3529 Euro monatlich
Singles mit einem Nettoeinkommen von mindestens 3.529 Euro monatlich zu den oberen zehn Prozent in Deutschland

Reich mit 3.529 Euro monatlich?

So weit, so gut. Aber ist man mit 3.529 Euro monatlich wirklich reich? Die Menschen in den oberen 10 Prozent zählen sich selbst zumindest nicht zu den Reichen, sondern eher in der Mitte der Einkommensbezieher und das, obwohl die Einkommen insgesamt in den letzten Jahren durchaus gestiegen sind. Insgesamt gehören in Deutschland etwa 8 Millionen von den rund 45 Millionen Erwerbstätigen Menschen dazu.

Diese Personen klagen vermehrt über hohe Abzüge durch Steuern oder Sozialversicherungssysteme. Der oberen Mittelschicht geht es aber tatsächlich besser als je zu vor. Woran liegt es also, dass sie sich nicht als reich sehen? Vermutlich liegt es daran, dass die meisten Menschen nicht so sehr auf das monatliche Einkommen achten, sondern eher am Vermögen interessiert sind. Betrachtet man dieses, gehört man nur dann zu den reichsten 10 Prozent, wenn der gesamte Haushalt auf ein Nettovermögen von 550.000 Euro kommt. Gezählt werden neben dem Sparguthaben, auch Lebensversicherungen, Immobilien und Wertpapierdepots.

Laut subjektiver Einschätzung sehen sich die allerwenigsten als reich an

Wenn die Menschen sich persönlich einstufen, sehen sie sich nicht als reiche Leute.

Für diese Personengruppe, die sich selbst als Mittelständler werten, zählen nur Milliardäre wie Albrechts zu den wirklichen Reichen oder auch Manager in den Vorständen der Aktiengesellschaften.

Ist reich gleich unabhängig?

Reich und unabhängig sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Wenn die individuelle Einschätzung vom reich sein bei 1 Millionen Euro festgelegt wird, braucht man aber dennoch keine Millionen, um unabhängig zu sein.

Von Abhängigkeit kann man sprechen, wenn nur eine Einnahmequelle vorhanden ist. Dazu zählen sowohl Arbeitgeber als auch passive Quellen. Wenn der Job weg ist oder die Quelle versiegt, dann ist die Diskussion über Reichtum Ihr kleinstes Problem. Ergo: Sie sind abhängig. Der Idealfall wäre, wenn die monatlichen Einkünfte so hoch sind, dass alle Kosten gedeckt werden können – ohne dabei zu arbeiten! Auch als Selbstständiger ist man von Kunden oder anderen Dingen abhängig und auch dann muss man selbst noch tätig sein.

Reich und unabhängig
Reich und unabhängig sind zwei verschiedene Paar Schuhe

Finanzielle Unabhängigkeit durch passive Einkünfte

Wer komplett unabhängig sein möchte, muss keine Millionen auf dem Konto haben, aber dennoch ist es ratsam, mit einem Grundvermögen zu leben. Unabhängigkeit lässt sich dann am besten erzielen, wenn Sie mehr als eine Einkommensquelle nutzen: Immobilieneinkünfte, Dividenden, Aktiendepots oder ähnliches.

Die Frage ist auch, wie wichtig Ihnen eine komplette Unabhängigkeit ist und wie wichtig es Ihnen ist, wirklich reich zu sein. Viele Menschen sehen Reichtum in ganz anderen Dingen: Familie, Gesundheit, Leben.