Lifestyle

Liebevolle Gesten für eine glückliche Beziehung

Glückliche BeziehungLiebevolle Gesten für eine glückliche Beziehung

Klein, aber fein: Eine glückliche Beziehung bedarf häufig keiner kostenintensiven und ausgefallenen Gesten. Stattdessen zählen kleine Gesten, die dem Partner ein Gefühl der Anerkennung und Geborgenheit vermitteln.

Anfängliche Leidenschaft aufleben lassen

Je länger eine Beziehung andauert, desto ruhiger und stabiler wird das zwischenmenschliche Miteinander. Die anfängliche Leidenschaft flaut zumeist ab. Gefühlte Millionen an Schmetterlingen im Bauch scheinen immer weniger zu flattern.

Mit Einkehren des Alltags steigert sich die Sehnsucht nach der Anfangszeit, in der liebende Herzen am liebsten keine Minute ohne den anderen sein wollten.

In dieser Situation ist es durchaus möglich, dass ein Partner liebevoll gemeinte Gesten des Herzblatts überhaupt nicht bewusst wahrnimmt. Deshalb ist es wichtig, auch auf kleine Gesten Acht zu geben.

Anfängliche Leidenschaft aufleben lassen
Anfängliche Leidenschaft aufleben lassen

Emotionen romantisch vermitteln

Mit regelmäßigen E-Mails oder SMS zeigen Partner einer anderen Person, diese zu vermissen bzw. an sie oder ihn zu denken. Noch romantischer sind selbstgeschriebene Karten.

Bezüglich einem passenden Text helfen Portale im Internet wie www.gutscheinspruch.de/liebessprueche weiter, um Emotionen auf romantische Art und Weise zum Ausdruck zu bringen. Ebenso persönlich sind kleine Zettel, mit denen Partner ihrem Schatz eine gut gemeinte Nachricht hinterlassen. Ein besonderer Überraschungseffekt entsteht bei geheimen Verstecken, an denen die Freude über die gefundenen Botschaften besonders groß ist.

Emotionen romantisch vermitteln
Emotionen romantisch vermitteln

Sich regelmäßig küssen

Ein kleiner Kuss vor dem morgendlichen Verlassen der eigenen vier Wände regt die Lebensgeister an. Bereits ein kleiner Kuss vermittelt der anderen Person das Gefühl, gemocht oder gar geliebt zu werden.

Zugleich steht diese kleine Geste sinnbildlich für den Gedanken, dass die Partnerschaft nicht selbstverständlich ist.

Ebenso wichtig ist Pünktlichkeit. Ganz gleich, ob sich zwei liebende Herzen zum Dinner im Restaurant verabreden oder sich vor dem Supermarkt treffen: Es ist respektvoll, die andere Person nicht unnötig lange warten zu lassen. Schließlich freut man sich ja darauf, den Partner oder die Partnerin zu sehen.

Die Lieblings-Süßigkeit mitbringen

Eine zuckersüße Nascherei aktiviert nicht nur Glückshormone, sondern zaubert seinem Schatz zugleich ein Lächeln aufs Gesicht. Die Lieblingsschokolade oder eine kleine Schachtel Pralinen beweisen, dass eine liebevolle Geste bei Weitem nicht teuer sein muss. Doch ebenso wichtig ist es, dass sich liebende Herzen aufeinander verlassen können.
Ganz im Gegenteil: Häufen sich leere Versprechungen an, macht sich beim Gegenüber schnell Enttäuschung breit. Hält der andere sein Wort nur selten, verlieren Versprechungen schlichtweg an Bedeutung. Umso wichtiger ist es, Vertrauen zu vermitteln und der oder dem Liebsten stets zuzuhören.

Die Lieblings-Süßigkeit mitbringen
Die Lieblings-Süßigkeit mitbringen

Lästige Aufgaben übernehmen

Lass nur, ich mach schon. Diesen Satz gehört gewiss jeder gern. Insbesondere bei unliebsamen Aufgaben ist eine freundliche Geste, diese Herausforderungen ohne Eigennutz zu übernehmen.

Ob Müll heraus tragen, den Hund bei Regen Gassi führen oder den lästigen Wocheneinkauf übernehmen – in Fällen wie diesen können liebende Herzen ihre Zuneigung beweisen.

Gleiches gilt für die Zubereitung von Speisen. Schließlich sind Geschmäcker in puncto Kulinarik durchaus verschieden. Ein lukullischer Liebesdienst ist es hierbei, eine Mahlzeit zuzubereiten, die dem Partner besonders gut schmeckt.

Toleranz als wichtigstes Gebot

Kein Mensch ist perfekt. Diesen Grundsatz sollte sich jeder vor Augen führen. Deshalb ist es wichtig, den anderen so zu nehmen, wie dieser eben ist. Die Liebe eines anderen Menschen ist niemals selbstverständlich. Das A und O einer guten Beziehung ist es daher, die Bemühungen und die Persönlichkeiten des anderen stets zu schätzen.